Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) im österreichischen Altlastenmanagement

Datum: 14.9.2022

Ort: Markhof, Markhofgasse 19, 1030 Wien

Inhalt: Wegen ihrer einzigartigen Eigenschaften werden Perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) in verschiedensten Produkten wie Kleidung aber auch in Feuerlöschschäumen seit Jahrzehnten eingesetzt. Die Kehrseite ist, dass PFAS sehr persistent sind, so dass sie sich in der Umwelt langfristig angereichert haben. Auch das Wissen um die toxikologische Relevanz der PFAS ist nicht neu. Allerdings sind nur wenige PFAS-Verbindungen besser erforscht und reguliert. Im Altlastenvollzug in Österreich lag bis dato kein besonderes Augenmerk auf dieser Stoffgruppe. In internationalen Umfeld sind bereits seit einigen Jahren vermehrt Kontaminationsfälle bekannt geworden, in Österreich sind die ersten zwei Kontaminationen erst in den letzten Monaten erkundet worden. Im Fokus des Workshops stehen daher die Grundlagen und Rahmenbedingungen zu PFC sowie aktuelle Entwicklungen dazu als auch Fallbespiele und Methoden zur Sanierung von PFC-Kontaminationen der österreichischen Fachwelt vorzustellen und gemeinsam mit den Teilnehmern zu diskutieren.  

Das Programm mit den Vortragenden finden Sie unter folgendem Link:                   

Anmeldung per E-Mail: office@altlastenmanagement.at oder über das ONLINE-ANMELDEFORMULAR

Covid-Maßnahmen:
Bei der Durchführung von ÖVA-Veranstaltungen werden die jeweils geltenden rechtlichen Vorgaben und Sicherheitsmaßnahmen als Mindeststandard zur Anwendung gebracht. Darüber hinaus behält sich der ÖVA vor, strengere Vorgaben festzulegen. Die Informationen zum organisatorischen Ablauf bzw. zu den jeweils gültigen Covid-Maßnahmen erhalten Sie zeitgerecht vorab. Da aufgrund etwaiger Covid-19-Vorgaben die Anzahl der Teilnehmer:innen limitiert ist, empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung.

ÖVA/[u]-Schadstoffworkshop „PFC-Kontaminationen“
Markiert in: